Die Luftfahrt in Thüringen hat eine lange Tradition. Schon 1925 wurde im Stadtgebiet von Erfurt der erste Flughafen seiner Bestimmung übergeben und Linienflüge mit der Lufthansa zu deutschen Großstädten und nach Zürich durchgeführt. Während der Weltwirtschaftskrise ging das Fluggastaufkommen drastisch zurück. Der Beginn des Zweiten Weltkrieges bedeutete das jähe Ende für den zivilen Flugverkehr in Thüringen. Später, in den 50er Jahren, entwickelte sich die zivile Luftfahrt wieder, so dass 1957 das erste Passagierflugzeug der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg in Erfurt landete.

In der jüngeren Vergangenheit avancierte der Flughafen Erfurt zu einer modernen und internationalen Luftverkehrseinrichtung im Stadtteil Bindersleben.

Die Flughafen Erfurt GmbH wird zu 95 % durch das Land Thüringen und zu 5 % durch die Stadt Erfurt getragen.

Chronik

2011 Umbenennung von "Flughafen Erfurt" in "Flughafen Erfurt-Weimar" am 21.03.: eine politische Initiative, um den Bekanntheitsgrad auch im Ausland zu erhöhen
2010 Übergabe des Polizeihubschrauber-Hangars
2008 Nutzung des Hangar 1 durch Lufthansa Technical Training GmbH als Ausbildungszentrum für Fluggerätemechaniker
2007 Errichtung und Inbetriebnahme des TNT-Road-Air-Hubs
2005 Anschluss an Stadtbahnlinie 4, die mehrmals im Stadtzentrum und auch am Hauptbahnhof hält
2003 Inbetriebnahme des neuen Parkhauses und damit Erhöhung der Parkkapazität auf insgesamt 1.550 Parkplätze
2002 Wird "Airport of the Year" durch Pilotenvereinigung Cockpit für modernste Technik bei Sicherheit und Bodenabfertigung
2001 Bau von Regenrückhaltebecken, Flugzeughangar 2 und Speditionsgebäude
2000 Inbetriebnahme der Sicherheits- und Feuerwache
1999 Status Internationaler Flughafen seit 01.01.1999
Erweiterung der Start- und Landebahn von 2.400 m auf 2.600 m
Ausrüstung mit dem Instrumentenlandesystem ILS, um Starts und Landungen im Allwetterbetrieb zu ermöglichen
1996 Inbetriebnahme des Terminal B
1995 Inbetriebnahme des neuen Towers
1991 Übertragung der Gesellschaftsanteile von der Treuhandanstalt an: Land Thüringen zu 52%, Landkreis Erfurt zu 11 %, Stadt Erfurt zu 26 %, Stadt Weimar zu 11 %
1990 Ausgliederung des Erfurter Flughafens aus der INTERFLUG und Umwandlung in eine GmbH
Wiederaufnahme des Inlandsflugverkehrs durch die Linie Berlin - Erfurt
ab 1970er Beginn des eingeschränkten Linienverkehrs neben bestehendem Charterverkehr (z. B. nach Budapest, Burgas, Varna, Constanta, Poprad, Moskau und Leningrad)
1974 Endgültige Schließung des Flugplatzes am Standort Roter Berg
1964 Umzug der Flugleitung und des Wetterdienstes in den neuen Tower
1963 Inbetriebnahme eines Instrumenten-Lande-Systems
April 1961 Wiederinbetriebnahme des Flughafens
Anfang 1960er Rekonstruktion der Gebäude und Start- und Landebahn
1957 Anbindung des Flughafens an den DDR-Inlandsflugverkehr und somit Beginn der zivilen Nutzung des Flughafens am Standort Bindersleben
1956 Schließung des Roten Bergs als Luftverkehrsstandort und Nutzung als Flugplatz für Sportfliegerei
Übernahme der Deutschen Lufthansa der DDR (spätere Interflug)
1939-1945 Ausschließlich militärische Nutzung des Roten Bergs
1935 Nutzung des Flugplatzes am Standort Bindersleben als Militärflughafen
1926 Erste Linienflüge mit der Deutschen Luft Hansa
1925 Inbetriebnahme des 1. Flugplatzes am Standort Roter Berg im Norden Erfurts