Frachtflugzeug mit Schutzausrüstung am Flughafen Erfurt-Weimar entladen

Bild: Maximilian Paul Reymann und Hans-Holm Bühl

Am heutigen Montag um 06:30 Uhr landete nach einem 12 stündigen Flug am Flughafen Erfurt-Weimar, im Rahmen der Luftbrücke, außerplanmäßig die erste Frachtmaschine des Typs Boeing 777-200. Das Flugzeug der russischen Gesellschaft Nordwind startete in Guangzhou/China. Das Flugzeug bringt 18 Tonnen Schutzausrüstungen zum Thüringer Airport. Unter anderem 1,5 Millionen Schutzmasken. Die dringend benötigten Schutzausrüstungen werden von Erfurt aus an die mitteldeutschen Empfänger verteilt.

„Trotz eingeschränkter Betriebszeit ist der Flughafen Erfurt-Weimar jederzeit in der Lage, die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und die Aufrechterhaltung von Lieferketten zu gewährleisten und kommt somit seiner Aufgabe als systemrelevante Infrastruktur nach. Durch das Engagement und die Flexibilität der Flughafenmitarbeiter können wir auch unter solch schwierigen Bedingungen die Abfertigung zeitkritischer Frachtmengen sicher und schnell bewältigen.“ so Uwe Kotzan, Geschäftsführer der Flughafen Erfurt GmbH.