Gerd Stöwer bleibt Flughafenchef in Erfurt-Weimar

Prof. Gerd Stöwer bleibt mindestens bis Ende 2023 Geschäftsführer am Flughafen Erfurt-Weimar (ERF). Dies hat die Gesellschafterversammlung der Flughafen Erfurt GmbH nach einer einstimmigen Empfehlung des Aufsichtsrates beschlossen. Darüber hinaus vereinbarten beide Parteien mögliche Verlängerungsoptionen für den Zeitraum nach 2023.

Stöwer wurde im Oktober 2020 zunächst als Interimsgeschäftsführer zum Erfurter Flughafen geholt und sollte den Zeitraum bis zur Neubestellung eines Geschäftsführers überbrücken. Nun haben sich beide Seiten für eine längere Zusammenarbeit entschieden.

Thüringens Verkehrsminister, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, sagte dazu: „Prof. Stöwer hat gemeinsam mit der Belegschaft und in enger Abstimmung mit den Eigentümern den Flughafen durch die Krise geführt und jetzt wieder erfolgreich am Markt positioniert. Ich freue mich daher, dass wir ihn mit seiner umfangreichen Branchenerfahrung für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit gewinnen konnten.“

Der Geschäftsführer, Prof. Gerd Stöwer, nahm die Bestellung an und sagte: „Es war mir eine große Ehre, dass ich dem Freistaat Thüringen und hier speziell dem Landesflughafen in einer schwierigen Phase helfen konnte. Nun freue ich mich, dass ich mit Unterstützung der Eigentümer und gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Internationalen Verkehrsflughafen Erfurt-Weimar weiterentwickeln und gestärkt aus der Krise herausführen kann.“

Der gebürtige Berliner und Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik hat seine Luftfahrtkarriere nach dem Studium in verschiedenen Führungsfunktionen bei der Deutschen Lufthansa in Hamburg und Frankfurt begonnen. Nach der Wiedervereinigung baute Stöwer als Geschäftsführer die Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle auf, bevor er dann für viele Jahre die Funktion des Geschäftsführers am Flughafen Münster/Osnabrück übernahm. Er hat einen Lehrauftrag für Luftverkehrsrecht und Luftverkehrspolitik an der TU Dresden, wo er bereits vor vielen Jahren zum Professor bestellt wurde. 2016 machte sich Stöwer als Unternehmensberater selbstständig, beriet Flughäfen und Airlines, bevor er im Herbst 2020 nach Erfurt geholt wurde.